Foto: Ehepaar Keil (Copyright: Birgit Clausen)

Eine gute Verbindung: Landschaftspflege mit tiergerechter Rinderhaltung

Claudia und Heiner Keil aus Reken halten Rinder in natürlicher Weidehaltung. Mit ihren „Blonde d’Aquitaine“/Angus, einer Fleischrinderrasse, die aus dem Südwesten Frankreichs stammt, aber auch anderen Rassen wie Wasserbüffeln und Taurus-Rindern haben sie in rund 10 Jahren eine beachtliche Zucht aufgebaut. Zu diesem Zeitpunkt übernahm Heiner Keil den Hof seiner Eltern und strukturierte ihn komplett auf tiergerechte Mutterkuhhaltung um.

Das Besondere an der natürlichen Weidehaltung ist, dass die Tiere im ursprünglichen Herdenverbund auf Naturschutzflächen stehen und diese von März bis November beweiden oder sogar ganzjährig, wie die Taurus-Rinder. Das ist nicht nur tiergerecht, sondern pflegt auch die Landschaft. Die Tiere sind fast ganzjährig draußen in der Natur und werden später so stressfrei wie möglich geschlachtet.
Die Vermeidung langer Transportwege und unnötiger Aufregung für die Tier sorgen für eine besondere Fleischqualität, die man schmeckt.

Mit der Züchtung und Haltung von Weide- und Robustrindern erfüllt Familie Keil einen hohen gesellschaftlichen Anspruch. Denn die extensive Bewirtschaftung von Naturschutzflächen verbindet das Wohl der Tiere mit dem Erhalt von Ökosystemleistungen und liefert ein besonders schmackhaftes und gesundes Fleisch. So bewahren die Tiere durch ihr Fressverhalten Grünlandschaften vor Verbuschung und Bewaldung. Sie sichern damit zusammenhängende Naturlandschaften und eine vielfältige Vegetationsstruktur, die sich auf viele Pflanzen und Tierarten positiv auswirkt. So erhalten sie eine intakte, widerstandsfähige Natur und können strukturreiche Flächen mit unterschiedlicher Vegetation schaffen.

Konsument:innen dieses Rindfleisches können auf eine beständig hohe Qualität zum fairen Preis vertrauen und leisten mit dem Kauf einen Beitrag zum Erhalt der Leistungsfähigkeit unserer Landschaft.

Foto: Rinder auf der Weide (Copyright: Hof Keil)
Foto: Rinder auf der Weide (Copyright: Hof Keil)

Beitragsfoto: © Birgit Clausen
Fotos Rinder: © Hof Keil