Beitragbild
(gilt für alle Varianten)

Foto: Hof Lohmann (© Jörg Meyer | jumpr.com)

Beitragsvariante 1 - einspaltig, nur Text
(Abschnitt löschen, wenn Variante nicht gewählt wird)

Sozial, ökologisch und regional – gelebte Integration in der Landwirtschaft

Offene und integrierende Begegnungsstätte, ökologischer landwirtschaftlicher Produktionsbetrieb und Dienstleister für die Region:
Seit 1814 ist der Hof Lohmann in der münsterländischen Parklandschaft, in Warendorf-Freckenhorst, angesiedelt und war ursprünglich 100 ha groß.

Im Jahr 2000, drei Jahrzehnte nach dem Ende der bäuerlichen Bewirtschaftung, zogen mit der Übernahme der schönen großzügigen Anlage durch einen kirchlichen Träger neues Leben und Diversität auf Hof Lohmann ein. Der neue Besitzer schuf auf dem damals dann noch 10 ha großen landwirtschaftlichen Anwesen ein ganz besonderes Wohn- und Arbeitskonzept für Menschen mit Handicap. Es wurden 15 Wohnheimplätze für Menschen mit Behinderungen errichtet, weitere sechs Plätze in Form einer Wohngemeinschaft des „Ambulant Betreuten Wohnens“ führen die Bewohner:innen behutsam an eine größere Eigenständigkeit heran.

Wohnen, kommunizieren, integrieren, therapieren, arbeiten und begegnen – all dies bietet der Hof Lohmann seinen Bewohner:innen und Gästen. Und für Begegnungen zwischen diesen und jenen bieten sich viele Gelegenheiten im Hof-Restaurant und -Café, in den Werkstätten und im Hofladen oder bei Festivitäten, Konzerten, Theateraufführungen und vielem mehr.

Insgesamt hält der Betrieb derzeit 90 Arbeitsplätze für gehandicapte Menschen vor, denn inzwischen hat sich die Acker- und Weidefläche mehr als verdoppelt und der ökologische Landbau, nach dem diese bewirtschaftet werden, erfordert ein hohes Maß an Handarbeit in Anbau, Kultivierung und Verarbeitung. Hühner-, Schweine- und Schafhaltung, gemahlene Tees, Kräuter und Trockenpilze, Erdbeeren, Eier, Kartoffeln, Äpfel, Pflaumen, Kürbisse, Marmeladen, Liköre – auf Hof Lohmann ist alles aus regionaler ökologischer Hand.

Zum Konzept gehört aber neben dem Angebot auch die Vermarktung der Produkte auf dem Hof, in Großküchen, sozialen Einrichtungen und der regionalen Gastronomie sowie die Verarbeitung von bis zu 1.500 Kilogramm Kartoffeln am Tag. Geschält und im Ganzen, geviertelt, gewürfelt, in Scheiben für Gratin oder Bratkartoffeln geschnitten werden sie vakuumiert und gekühlt im Raum Münsterland angeliefert.

Beitragsfoto: © Jörg Meyer | jumpr.com