Foto: Pflaumenkönigin Annika I (© Holger Tadick)

Genuss erleben – regionale Produkte genießen

In Nordrhein-Westfalen entwickelt sich ein immer stärker werdendes Bewusstsein für regionale Lebensmittel und deren Nutzen für die touristische Vermarktung. Das betrifft auch eine Vielzahl regionaler Spezialitäten, die von der Europäischen Union offiziell anerkannt und vor Nachahmung wirksam geschützt sind: z.B. Aachener Printen (g. g. A.), Düsseldorfer Senf  (g. g. A.), Bornheimer Spargel (g. g. A.) und Walbecker Spargel (g. g. A.), Westfälischer Pumpernickel (g. g. A.), Flönz (g. g. A.), Stromberger Pflaume (g. U.) u. v. m. Aktuell sind 15 regionale Lebensmittelspezialitäten und 4 Spirituosen aus NRW EU-geschützt. Diese und viele andere regionale Lebensmittel zeichnen sich durch ihren Ursprung, ihre Tradition und Qualität aus.   

Wie regionale Erzeugnisse erlebbar und touristisch in Wert gesetzt werden können, zeigt beispielhaft die Schutzgemeinschaft Stromberger Pflaume. Seit 1790 wächst im münsterländischen Stromberg diese spezielle Zwetschgensorte. Mit ihrem milden aromatischen Geschmack, dem ausgewogenen Verhältnis von Süße und Säure und dem niedrigen Wasser- und Bitterstoffanteil ist diese geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.) eine besondere Delikatesse. „Diese Pflaume ist ein einzigartiges, regionales Produkt, das wir vorrangig dem Endverbraucher anbieten. Die Mitglieder der Schutzgemeinschaft, die die Pflaumen anbauen, verkaufen die Produkte auch als Pflaumenmus in ihren hofeigenen Läden. Und die ortsansässige Schnapsbrennerei brennt daraus einen schmackhaften Pflaumenlikör“, so der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft, Gerhard Stemich. Für Fruchtsaftliebhaber stellt die Obstsaftkelterei van Nahmen aus Hamminkeln einen Pflaumensaft aus der edlen Frucht her, der deutschlandweit vertrieben wird.

Stromberg lädt jedes Jahr im April zur Pflaumenblüte Naturliebhaber und Wanderer ein, den knapp 11 Kilometer langen Pflaumenwanderweg zu begehen. In Pandemiezeiten muss leider auf die geführten Wanderungen verzichtet werden. Wer sich selbst auf den Weg macht, findet unterwegs 9 Tafeln, die über das Besondere der Stromberger Pflaume informieren. Ein weiterer touristischer Anziehungspunkt ist der Pflaumenmarkt, der immer am zweiten Wochenende im September stattfindet. Interessierte finden an rund 100 Ständen viele Erzeugnisse rund um die Stromberger Pflaume. Bei dieser Veranstaltung wird alle 2 Jahre auch die Pflaumenkönigin gewählt. Zurzeit vertritt Annika I. als Botschafterin den Ort Stromberg und sein regionales Erzeugnis bei vielen Events.

Foto: Pflaumenblüte (© Familie Stemich)
Foto:Pflaumenbäume in Stromberg (© Familie Stemich)

Beitragsfoto: Pflaumenkönigin Annika I (© Holger Tadick)
Fotos: Pflaumenblüte, Pflaumenbäume in Stromberg (© Familie Stemich), Pflaumenwanderweg (© www.stromberger-pflaume.de/wanderweg/)

Foto: Spargelprinzessin Angelika I. mit Spargelgrenadier Heinz-Josef Heyer, Fotonachweis: Facebook: Walbecker Spargelprinzessin
Foto: Spargelkorb der Spargelprinzessin, Fotonachweis: Facebook: Walbecker Spargelprinzessin

Fotos: Spargelprinzessin Angelika I. mit Spargelgrenadier Heinz-Josef Heyer, Spargelkorb der Spargelprinzessin, (Fotonachweis: Facebook: Walbecker
Spargelprinzessin), Video (© b4c Werbeagentur)

In Stromberg gibt es die Pflaumenkönigin, in Walbeck am Niederrhein eine Spargelprinzessin. Angelika I. repräsentiert zusammen mit dem Spargelgrenadier Heinz-Josef Heyer die weit geschätzte und EU-geschützte regionale Spezialität, den Walbecker Spargel (g. g. A.). Auf Messen wie der Internationalen Grünen Woche in Berlin, beim örtlichen Spargelumzug, der Sternenfahrt zum Düsseldorfer Landtag und anderen Anlässen sind sie zusammen mit den Verantwortlichen der Spargelbaugenossenschaft Walbeck gern gesehene Repräsentanten.
In „normalen“ Zeiten wird der Walbecker Spargel mit Spargel-Schlemmertouren touristisch erlebbar gemacht. „Kulinarische Genüsse werden bei uns mit Besichtigungen bei Erzeugern, Ausflügen, Übernachtungsangeboten und kombinierten Fahrradtouren durch die Niederrhein-Landschaft verbunden“, so Stephan Kisters, Vorsitzender der Spargelbaugenossenschaft Walbeck und Umgegend. Das Programm ist bei Verbrauchern sehr beliebt. Sie können sich vor Ort direkt zeigen lassen, wie die regionale Spezialität gewonnen wird. Leider müssen auch 2021 aufgrund der aktuellen Lage alle Saisontermine abgesagt werden, aber die Zuversicht ist groß, dass im nächsten Jahr alle Programmaktivitäten nachgeholt werden können.

„Touristische Angebote für regionale Produkte erfüllen eine aktuelle Nachfrage auf Verbraucherseite“, bestätigt Maximilian Lein, Marketingleiter der Haaner Felsenquelle im Bergischen Land. Das Familienunternehmen ist ein regionaler Mineralbrunnen, der sein natürliches Mineralwasser direkt am Quellort in Flaschen abfüllt. Getreu dem Motto „Aus der Region. Für die Region“ engagiert sich das Unternehmen für heimische Initiativen, soziale Projekte und Sport in der Region. „Darüberhinaus kann man bei uns auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und unseren Mitarbeitern über die Schulter schauen“, so Maximilian Lein. Auch wenn aktuell Betriebsführungen ausgesetzt werden müssen, so hofft die Haaner Felsenquelle bald wieder Besuchergruppen empfangen zu dürfen. Normalerweise werden zweimal wöchentlich Kindergarten-, Grundschulkinder, private Gruppen oder Altenheimbewohner durch den Betrieb geführt. Nähe und Transparenz sowie ein guter Kontakt zu den Kunden, Partnern und Lieferanten zeichnen die regionale Marke aus.

Die glaubwürdig gelebte Regionalität der Marke wird durch die Kooperation mit regionalen Partnern weiter unterstützt. „Wir führen gemeinsame Outdoor-Aktionen mit Tourismusverbänden durch und laden Konsumenten ein, unsere Region besser kennenzulernen. So wird beispielsweise eine Ballonfahrt über das Bergische Land zusammen mit Handelspartnern verlost“, erklärt Maximilian Lein (siehe Unternehmensfilm). Solche touristischen Werbemaßnahmen machen Regionalität erlebbar und unterstreichen die Positionierung der Haaner Felsenquelle. Natürlich hofft man beim Mineralwasserunternehmen, dass die andauernden Einschränkungen im Gastronomie- und Eventbereich bald der Vergangenheit angehören. „Dann holen wir auch unser Jubiläumsfest zum 111-jährigen Bestehen nach, das wir im vergangenen Jahr nicht feiern konnten. Wir sind zuversichtlich“, so Maximilian Lein.

Die Pandemie und die einhergehenden Lock-Downs haben in den letzten 18 Monaten zu Veränderungen nicht nur im Konsum-, sondern auch im Freizeitverhalten der Bevölkerung geführt. So ist Deutschland mit seinen vielen interessanten und abwechslungsreichen Regionen für viele Menschen wieder als Reise- und Ausflugsziel attraktiv geworden. Auch Nordrhein-Westfalen kann mit seinen kulturellen und landschaftlichen Attraktionen in Verbindung mit den regionalen Spezialitäten an vielen Orten einen hohen Erlebnis- und Genusswert bieten.

Foto: Brunnenhäuschen Haaner Felsenquelle (© Haaner Felsenquelle)
Foto: Inhaberfamilie Römer, Haaner Felsenquelle (© Haaner Felsenquelle)

Fotos: Brunnenhäuschen, Inhaberfamilie Römer, Tag der offenen Tür Haaner Felsenquelle, Video (© Haaner Felsenquelle)