Foto: Vorstandsmitglieder des Ernährung-NRW e. V. bei der Langen Nacht der Ernährung (Copyright: Jörg Meyer | jumpr.com)

Ernährung-NRW e. V. veranstaltet dritte „Lange Nacht der Ernährung“

Die Bedeutung einer starken heimischen Land- und Ernährungswirtschaft ist in den letzten beiden Jahren noch sichtbarer geworden. Nordrhein-Westfalen zählt zu den drei wichtigsten Agrarstandorten Deutschlands. Themen wie Nah- und Selbstversorgung, Regionalität und regionale Vermarktung, aber auch andere Zukunftsthemen sind von besonderer Bedeutung, denen sich der Verein Ernährung-NRW annimmt und Unternehmen eine effiziente Vermarktungs- und Absatzförderungsplattform bietet.

Dr. Jan Dietzel, Abteilungsleiter Landwirtschaft, Gartenbau und Ländliche Räume im nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministerium eröffnete die dritte „Lange Nacht der Ernährung“ des Ernährung-NRW e. V. am 04.05.2022 in Münster mit einem Grußwort: „NRW hat eine bedeutende und zentrale Ernährungswirtschaft, die in den letzten beiden Jahren den Stresstest bestanden hat“. Allerdings blieben die Herausforderungen durch die Ukrainekrise, die die eingeschränkte Verfügbarkeit wichtiger Rohstoffe bedingt und zu Preiserhöhungen führte. Dennoch sei die Versorgung mit Mehl, Öl und anderen Lebensmitteln gesichert. Aktuelle Herausforderungen, denen sich die Ernährungswirtschaft auch mittel- und langfristig stellen muss, seien Tierschutz und Klimaschutz. „Daran führt kein Weg vorbei“, so Dietzel. Er betont die besondere Rolle des Ernährung-NRW e. V. mit seiner Beratungs- und Vernetzungsfunktion und die enge Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsministerium und dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen.

Wie die Zukunft der Ernährungswirtschaft gemeinschaftlich gestaltet werden kann, erklärte der Vorsitzende Vereinsvorstand Andreas Heinz. „Die Butterpreise liegen bei über 3 Euro“, so Andreas Heinz, „Kosten für Energie, Dünger und Futter betreffen nicht nur die Milchindustrie. Preise für Kartons, Weißblech, Glas und anderer Rohstoffe steigen und führen dazu, dass auch die Handelsunternehmen auf Margen verzichten müssten, um leere Regale zu vermeiden.“ Jetzt sei es wichtig, dass Erzeuger, Hersteller und Handelsunternehmen kooperierten und den Kundinnen und Kunden den Wert ihrer Produkte vermittelten, so Heinz.

Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Burkhard Voss, Geschäftsführer von Eickenbecks Hofgenuss. Als Landwirt hat er sich auf Schweinezucht und Ackerbau konzentriert. Die gesellschaftliche Diskussion über die Tierhaltung hatte ihn 2018 zu einem Umdenken veranlasst und darauf gebracht, neue Kulturen, wie die Lupine anzubauen und diese bis zur Marktreife zu entwickeln. Enstanden sind neue Produkte wie Lupinennudeln, Bratlinge, Lupinenhumus, die mit Hilfe von Partnern aus der Region hergestellt werden und unter der neu geschaffenen Marke von Burkhard Voss vermarktet werden. „Die größte Herausforderung ist es, Kunden zu gewinnen und sich im Markt zu etablieren“, so der Landwirt.

Wie das Unternehmen Tönnies sich den Herausforderungen von Nachhaltigkeit und Verbraucheransprüchen stellt, erläuterte Thomas Dosch, Leiter des Hauptstadtbüros der Unternehmensgruppe und Geschäftsführer von Tönnies Bio. „Alternativen zu Fleisch sind nötig, da wir sonst 1,5 bis 2 Erden bräuchten. Tönnies setzt sich schon länger mit den fleischlosen Alternativen aus Proteinquellen wie Insekten und Pflanzen auseinander“, so Dosch. Wichtig sei es, in Kreisläufen zu denken. Viele Produkte aus der Landwirtschaft seien nicht essbar. Am Beispiel der Hafermilch erklärte der Bio-Geschäftsführer, dass Teile des wertvollen Rohstoffs Hafer, der bei der Produktion als Abfallprodukt anfällt, für die Tierproduktion eingesetzt werden. Wie kann man auch Reste für die Futtermittelerzeugung nutzen, stellt Dosch in den Raum. Nicht nur der Pflanzenanbau sei wichtig für die Ernährungssicherung. Es müsse auch ein Bewusstsein geschaffen werden, wie die Tierhaltung nachhaltig in die Landwirtschaft integriert werden könne.

Unternehmen aus dem Sauerland, die ihre regionalen Produkte online anbieten möchten, finden beim Hofladen Sauerland eine geeignete Plattform. Über 80 Lieferanten bieten online und in vier stationären Geschäften 1.200 Artikel an, erklärte der Gründer und Geschäftsführer Christian Schulte. Die Erzeuger und Produzenten konzentrieren sich dabei voll auf die Herstellung. Schulte und sein 30-köpfiges Team kümmern sich um Logistik, Vertrieb, Marketing und IT. Das neueste Geschäftsfeld, das im Februar 2022 eingeführt wurde, ist der digitale Milchmann. Das Sortiment des rein digitalen Bestellsystems umfasst die 20 wichtigsten Grundnahrungsmittel des täglichen Bedarfs. Milch, Butter, Sahne Joghurt und Quark, aber auch Eier, Obst- und Gemüse sowie Kartoffeln können im Abo oder per Einzellieferung geordert werden.

Die Vorständin von Ernährung-NRW e. V. und Redakteurin des Wochenblatts für Landwirtschaft & Landleben, Dr. Katrin Quinckhardt, referierte abschließend über den Wasserfußabdruck und das Konzept des virtuellen Wassers. Die Hälfte unseres virtuell verbrauchten Wassers stammt aus Deutschland. Der Rest des virtuellen Wassers kommt aus den verschiedenen Ländern der Welt, allen voran Brasilien, der Elfenbeinküste sowie Frankreich. Generell gilt: tierische Erzeugnisse, dazu zählen auch Milch-Produkte, verbrauchen wesentlich mehr Wasser als pflanzliche Lebensmittel. Deshalb kann als Fazit gelten, dass regionales und saisonales Obst und Gemüse Ressourcen schont und ebenso vielseitig wie jenes mit dem großen virtuellen Wasserfußabdruck. Beim Einkauf sollte also genau darauf geachtet werden, woher die Lebensmittel kommen. (Mehr zum Thema: https://www.nrw-isst-gut.de/von-den-farben-des-wassers-und-virtuellen-wasserfussabdruecken/)

Foto: Dr. Jan Dietzel bei der Langen Nacht der Ernährung (Copyright: Jörg Meyer | jumpr.com)
Foto: Andreas Heinz bei der Langen Nacht der Ernährung (Copyright: Jörg Meyer | jumpr.com)
Foto: Burkhard Voss bei der Langen Nacht der Ernährung (Copyright: Jörg Meyer | jumpr.com)
Foto: Thomas Dosch bei der Langen Nacht der Ernährung (Copyright: Jörg Meyer | jumpr.com)
Foto: Christian Schulte bei der Langen Nacht der Ernährung (Copyright: Jörg Meyer | jumpr.com)
Foto: Dr. Katrin Quinckhardt bei der Langen Nacht der Ernährung (Copyright: Jörg Meyer | jumpr.com)

Fotos (v.o.n.u.): Dr. Jan Dietzel/ MULNV NRW, Andreas Heinz, Burkhard Voss, Thomas Dosch, Christian Schulte, Dr. Katrin Quinckhardt (© Jörg Meyer | )jumpr.com