Beitragbild
(gilt für alle Varianten)

Foto: Blick aus dem All auf die Erde (Copyright: canva.com)

Beitragsvariante 1 - einspaltig, nur Text
(Abschnitt löschen, wenn Variante nicht gewählt wird)

Drastische Folgen durch Klimawandel

Weltklimarat der Vereinten Nationen stellt eine erschütternde Prognose

Der durch den weiterhin steigenden Treibhausgas-Ausstoß verursachte Klimawandel ist in seiner Auswirkung nicht eine Frage von morgen oder übermorgen, sondern ein von jedermann feststellbarer Tatbestand von HEUTE. Die Warnung, dass eine Erwärmung von 1,5 Grad über dem Durchschnitt der Vergangenheit erhebliche Folgen für jeden Erdbewohner hat, scheint für viele Menschen noch nicht von besonderer Bedeutung zu sein. Allerdings erleben wir in der letzten Zeit bereits erhebliche Abweichungen in den Wetterlagen – und das kann jeder persönlich feststellen.

Allein der Begriff „Starkregen“, früher selten oder gar nicht bekannt, kommt immer häufiger in den Wettervorhersagen vor. Hochwasser in Deutschland, Waldbrände in Europa, Kanada und den USA vernichten Orte und Landschaften und fordern sogar Menschenleben. Künftige Bundesregierungen stehen somit vor großen Herausforderungen. Es ist nicht nur eine konsequente nationale Klimapolitik erforderlich, sondern auch auf internationaler Basis müssen Maßnahmen Hand in Hand gehen.

Ein wichtiger Aspekt steht dabei für die deutsche Bevölkerung im Fokus: Wie kann die Ernährung in Zukunft gesichert werden? Das wird keine einfache Aufgabe und kein kurzfristig umsetzbares Projekt. Nicht nur neben den längst heiß diskutierten Themen wie Tierwohl, Fleischkonsum und Biodiversität werden die Klimafolgen das Berufsbild des Landwirtes neu definieren. Als Nahrungsmittelproduzenten werden sich die Land- und Forstwirte künftig auch zu Klima-, Energie- und Naturwirten entwickeln müssen. Das bedeutet beispielsweise, dass sie Mittel und Wege finden CO2 in Böden und Wäldern zu binden, aus Biomasse, Wind und Sonne saubere Energie zu produzieren und dass sie alternativ neue Ackerkulturen für eiweißreiche Nahrung anbauen.

Die neuen, kürzlich veröffentlichten Forschungsergebnisse und die darauf basie­rende, deutliche Warnung des Weltklimarates vor einem weiteren, ungebremsten CO2-Anstieg und damit einhergehendem Klimawandel zeigen überzeugend die Risi­ken auf, die für Menschen und Natur bestehen, wenn es nicht zu einem Wandel kommt. Der Landwirtschaft wird dabei eine entscheidende Bedeutung zukommen.

Hier geht es zum Weltklimabericht: https://www.de-ipcc.de/250.php

Foto: © canva.com